St. Michael

Teutleben gehört mit zu den ältesten Orten Thüringens. Die erste Urkundliche Erwähnung stammt aus dem 9. Jahrhundert.



Adressdaten


  • 99880 Teutleben
    Kirchgasse

Profil


Gottesdienst - Bei uns findet regelmäßig Gottesdienst statt.

Beschreibung


Die erste Kirche wurde 1262 unter Landgraf Albrecht erbaut. Die jetzige Kirche wurde am 16.10.1674 eingeweiht.
Die Kirche ist ein aus Chor und gleich breitem Langhaus bestehender Bau mit tonnenförmigen Deckengewölbe. Beide an der Nord- und Westwand befindlichen Holzemporen sind auf geschnitzte Säulen gestützt.
Im Jahr 1719 wurde die Kirche ausgemalt reichhaltig. Die Gemälde an den Emporenbrüstungen sind Brustbilder von Königen aus dem alten Testament und der Evangelisten. Auf den Brüstungen gibt es Sprüche in Gold auf blauem Hintergrund. Die Deckenmalerei, deren Farbgebung außergewöhnlich bunt ist, zeigt eine Komposition aus plastisch gemalten Wolken, jubelnden und musizierenden Engeln und Spruchbändern. Das Zentralmotiv ist ein vergoldeter Stern, der das ewige Licht symbolisiert. Oberhalb des Chores sieht man die heilige Dreifaltigkeit abgebildet. Die Gesamtkomposition wird von grünen Vorhängen gefasst. An der Südwand befindet sich eine im Barockstil gefertigte Kanzel aus dem Jahre 1675.

Für den Betrachter dominiert ein Schnitzaltar den Kirchenraum, der um 1500 von einem unbekannten Meister geschaffen wurde. Der Mittelschrein zeigt die Krönung Mariens in bekannter Nürnberger Fassung. Durch zierliche Figürchen von Moses und Aaron getrennt, sind links oben die Figur der heiligen Margaretha, unten Johannes der Evangelist, rechts oben der heilige Blasius und unten die heilige Katharina dargestellt.
Auf der Innenseite der Flügel sind Figuren in 2 Reihen angeordnet und zwar Johannes der Täufer (Linker Flügel, Mitte in der oberen Reihe) und die Apostel. Auf dem Mittelschrein sind neben dem Gekreuzigten auch Maria und der Jünger Johannes aufgestellt. Leider sind viele Schnitzfiguren nicht mehr im Original vorhanden.
Die Außenseiten des Altares zeigen Bilder der Verkündigung und der Anbetung der Könige. Eine weitere Kostbarkeit der Kirche ist der gut erhaltene romanische Taufstein.